Strict Standards: DateTime::createFromFormat(): We selected 'Europe/Berlin' for 'CEST/2.0/DST' instead in /homepages/0/d625662355/htdocs/Drupal8/gemklm/vendor/symfony/http-foundation/Response.php on line 231

Strict Standards: DateTime::createFromFormat(): We selected 'Europe/Berlin' for 'CEST/2.0/DST' instead in /homepages/0/d625662355/htdocs/Drupal8/gemklm/vendor/symfony/http-foundation/Response.php on line 231
Nikolauskapelle wieder geöffnet | Gemeinde Klingenmünster Kreis Südliche Weinstraße
07.05.2017
bis 31.10.2017

Nikolauskapelle wieder geöffnet

Emmering liest in Nikolauskapelle: Tugendreichs Strafe

nikolauskapelle_W.jpgDas Programm für die Saisoneröffnung der Nikolauskapelle, das wie berichtet durch die Erkrankung Wilfried Bergers zunächst reduziert werden musste, ist nun noch einmal verändert worden. Der frühere katholische Pfarrer von Klingenmünster, Egon Emmering, hat der Burg-Landeck-Stiftung angeboten, kurzfristig mit einer interessanten Lesung einzuspringen. Er liest nun am Sonntag, 7. Mai, um 16 Uhr in der Nikolauskapelle aus seiner bisher unveröffentlichten Erzählung mit dem Titel „Die dritte Messe“, die zum Teil in eben dieser kleinen Kapelle aus Klingenmünster spielt.

Sie handelt von dem Stiftspriester Benedikt Tugendreich, einer realen Person; die Handlung ist allerdings fiktiv. Am Weihnachtsabend 1511 ist der neu ernannte Stiftspropst Johann, Sohn des pfälzischen Kurfürsten, zum Antrittsbesuch im Stift Klingenmünster. Alle Edlen der Umgebung sind eingeladen. Nach dem Gottesdienst soll ein großes Bankett im Refektorium stattfinden. Stiftspriester Tugendreich erledigt die Messe in unsäglicher Hast, weil er nur an die Köstlichkeiten des folgenden Festmahls denkt. Es kommt, wie es kommen muss: Er erleidet in der Nacht einen Schlaganfall und wird vor das göttliche Gericht zitiert. Seine Strafe ist, dass er in 300 Jahren 300 Messen mit allen damaligen Gästen in der Kapelle des Heiligen Nikolaus lesen muss. 1811 wird ein Weinbauer Augenzeuge, wie er Tugendreich die letzte Andacht in der inzwischen heruntergekommenen Kapelle zelebriert – der Bann ist gelöst.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, die Burg-Landeck-Stiftung, die für die Nikolauskapelle die Patenschaft übernommen hat, bittet jedoch um Spenden für die weitere Restaurierung.

Information

Vom 3. Mai bis Ende Oktober ist die Kapelle südlich des Pfalzklinikums regelmäßig für Besucher geöffnet, immer samstags, sonntags, an Feiertagen und am ersten und dritten Mittwoch im Monat jeweils von 14 bis 17 Uhr. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Kapelle für kirchliche Familienfeste wie Hochzeiten und Taufen zu nutzen. Auch individuelle Führungen außerhalb der Öffnungszeiten (gegen eine Spende zur Innensanierung) sind möglich.
Terminabstimmung mit:

Klaus Frey,     Telefon (06349) 8729 oder

Günter Nuss, Telefon (06349) 963486.

Rita Reich