Begrüßungsgottesdienst für Pfarrer Robert in der Stiftskirche

Foto1_W.jpgSeine erste Heilige Messe in der Stiftskirche in Klingenmünster feierte am Sonntag der neue Administrator der Großgemeinde „Heilige Maria Magdalena“ Klingenmünster Pfarrer Robert Maszkowski mit vielen Gemeindemitgliedern aus den acht dazugehörigen Pfarreien.
„Ich komme als Priester und möchte als Priester dienen. Ich freue mich auf gemeinsame Gottesdienste mit Ihnen allen und bitte Sie - schenken Sie mir ihr Vertrauen, Ihr Verständnis, Güte und Zuversicht, unterstützen Sie mich durch Ihre Gebete. Gemeinsam wollen wir etwas Neues wagen, Bestehendes bewahren auf dem Weg zu Gott“, begrüßte der neue Seelsorger zu Beginn des Gottesdienstes Seelsorger die Gottesdienstbesucher.

Foto2_W.jpgSeine erste Predigt stellte er unter die Worte aus dem Lukas Evangelium Kapitel 14 Verse 25-33: „In diesen Worten fordert Jesus viel von uns. Seine fast radikalen Forderungen geben uns zu denken. Wir müssen unsere Beziehung zu Jesus immer wieder überprüfen, uns aufs Neue an ihm orientieren“, versicherte u.a. der Seelsorger und betonte: “Die Hingabe des Herzens ist auch heute noch von Jesus gefragt“.
Dr. Robert Maszkowski empfing 1995 die Priesterweihe in seinem Heimatland Polen. Seit 2008 ist der Theologe in der Diözese Speyer tätig. Von 2012 bis zu seinem Wechsel nach Klingenmünster am 1.9.2016 wirkte er in der Pfarrei in Bad Bergzabern.



 

Foto3_W.jpgIm Namen der ganzen Pfarrei „Heilige Maria Magdalena“ begrüßte Ina Heypeter als Vorsitzende des Pfarreien-Rates den neuen Pfarrer. „Wir freuen uns und heißen Sie in unserer Mitte willkommen. Wir müssen uns gegenseitig kennenlernen, mit Gewohnheiten und Sitten vertraut machen und in gegenseitiger Wertschätzung uns begegnen“, versicherte Ina Heypeter. Dankesworte richtete sie auch an den bisherigen stellvertretenden Administrator Pater Damian und an die beiden Gemeindereferenten Burkhardt und , die seit der Verabschiedung von Pfarrer Hans Meigel mit großem Engagement, Fleiß und Einfühlvermögen die Gemeinden und Gottesdienste betreuten, unterstützt dabei von vielen Ehrenamtlichen in den acht Gemeinden. „Heute haben wir gemeinsam den ersten Gottesdienst ohne „Grußworte von Prominenz“ gefeiert, denn der offizielle Einführungsgottesdienst wird mit der Übergabe der Urkunde zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen“, informierte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates.


Foto4_W.jpgMit ihrem Orgelspiel begleitete Organistin Sandra Wickel den Begrüßungsgottesdienst von Robert. Im Anschluss an den Gottesdienst bot ein kleiner Empfang im Gemeindezentrum Gelegenheit für persönliche Gespräche zwischen dem Seelsorger und seinen neuen Gemeindegliedern.
Die Neugierde besteht auf beiden Seiten – nun beginnt die Zeit des Kennenlernens. Möge Gottes Geist wirken, damit die Großgemeinde zu einer Einheit zusammenwächst.

(Flory)