05.09.2021

Sehr britisch: Lilo Beil liest aus „Letzte Rosen“

 

Endlich, sagt Krimiautorin Lilo Beil, endlich kann sie wieder ihr Publikum treffen - und das sogar in ihrem Geburtsort Klingenmünster, dem sie sich eng verbunden fühlt. Am Sonntag, 5. September, um 17 Uhr liest die produktive Schriftstellerin, die heute im Odenwald lebt, in der Remise des Stiftsguts Keysermühle aus ihrem neuesten Werk „Letzte Rosen“.

Wieder einmal ermittelt Ex-Kripochef Friedrich Gontard zusammen mit seiner cleveren Ehefrau Anna und taucht ab in finstere Abgründe der Vergangenheit. Nicht in der Südpfalz wie etliche andere Beil-Bücher, sondern im ländlichen England spielt der jüngste Krimi. Die Gontards folgen einer Einladung nach Kent, und wie’s der krimitypische Zufall will, stoßen sie bei der Ankunft gleich auf die Leiche des Gastgebers. Ein weiteres Mordopfer wird entdeckt, üble Familiengeheimnisse kommen nach und nach ans Licht, alter Hass und Nationalstolz lodern auf. Doch die Lösung der mysteriösen Mordfälle findet sich auf einer ganz anderen Ebene. Das Buch hat ein versöhnliches Happyend, und der Schauplatz im letzten Kapitel ist tatsächlich – Klingenmünster.

Veranstalter der Lesung ist die Burg-Landeck-Stiftung. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten; sie werden für die Renovierung der Nikolauskapelle verwendet.

Rita Reich