DRK Klingenmünster ehrt Blutspender

DRK Ortsverein Klingenmünster ehrte verdiente Blutspender

Seit 1964 wird in Klingenmünster Blut gespendet

Sie haben bereits 75, 100 und sogar über 160 Mal Blut gespendet: Brigitte Spiess, Herbert Knöller, Roland Bollinger, Willi Nunold, Hans Müller, Günter Knöll und Thorsten Heider beim Erinnerungsfoto mit Landrat Dietmar Seefeld, Ortsbürgermeisterin Kathrin Flory, Ortsvereinsvorsitzender Werner Platz und Christel Flory(Örtliche Blutspendebeauftragte)

Zu einer Blutspenderehrung lud der Ortsverein 39 verdiente Blutspenderinnen und Spender ein, die seit vielen Jahren in Klingenmünster ihr Blut für Kranke oder verletzte Mitmenschen spenden. Darunter auch zwei Spender, die erstmals in Klingenmünster die Spendezahl von 160 überschritten haben: Willi Nunold aus Silz und Roland Bollinger aus Siebeldingen.

Seit 55 Jahren besteht in Klingenmünster beim DRK Ortsverein die Möglichkeit Blut zu spenden. Zur Ehrung eingeladen war auch Ruth Kuhn, die im April 1964 eine der Initiatorinnen der Blutspendetermine in Klingenmünster war. Die heute 95 jährige ehemalige Krankenschwester erinnert sich noch gut an die Anfänge der Termine, die zuerst in einem Tanzsaal, im Schulhaus und später im Pfalzklinikum und seit den 90er Jahren in der Klingbachhalle durchgeführt wurden. Willi Nunold und Roland Bollinger gehörten zu den ersten Blutspendern in Klingenmünster und konnte nun für 162 Blutspenden geehrt werden. Sie werden in absehbarer Zeit aus Altersgründen nicht mehr an den Terminen teilnehmen können, da mit Abschluss des 75. Lebensjahres die Spenderteilnahme abschließt. Laut der Statistik in Bad Kreuznach wurden seit 1964 in Klingenmünster 183 Spendetermine durchgeführt, daran nahmen bisher 16.239 Spenderinnen und Spender teil, die insgesamt ca. 8119,5 Liter Blut gespendet haben, wie die DRK Verantwortlichen aus Klingenmünster berichteten. „ Täglich werden in Rheinland-Pfalz 900 Blutkonserven benötigt. Im Landkreis SÜW wurden 2018 je 1000 Einwohner insgesamt 64,7 Blutspender registriert. Bedauerlicher Weise ist die Bereitschaft Blut zu spenden um ca. 4,7 % gesunken. Nicht so in Klingenmünster mit einer durchschnittlichen Beteiligung von ca. 100 Spendern pro Termin. Ein positives Ergebnis - auch dank Ihrer Spendebereitschaft. Ihr Engagement als Spender ist unbezahlbar und darauf dürfen Sie auch stolz sein. Ein großes Lob geht aber auch an das Engagement des DRK Ortsverein für seine gute Arbeit“, versicherte Landrat Dietmar Seefeld auch in seiner Eigenschaft als Präsident des DRK Kreisverbandes SÜW. „Es ist heutzutage nicht selbstverständlich dass Menschen etwas unentgeltlich für andere tun – ihr Blut sogar mit anderen Menschen teilen. In Klingenmünster geschieht dies beim DRK Ortsverein in sehr familiärer Atmosphäre – so wie heute auch die Ehrung. Das funktioniert schon seit nunmehr 55 Jahren. Dafür - sowohl den Spenderinnen und Spender wie auch dem Ortsverein vielen Dank“, lobte die Ortsbürgermeistern Kathrin Flory. Sie überreichte gemeinsam mit Landrat Seefeld und den örtlichen DRK’lern Urkunden, Nadeln und Präsente an die „Hundertsechziger“ , aber auch an Brigitte Spieß aus Waldrohrbach, Günter Knöll aus Pleisweiler-Oberhofen und Herbert Knöller aus Bad Bergzabern für 100 Blutspenden. Geehrt wurden für 75 Spenden, Anja Bürger( Gleiszellen), Torsten Heider (Göcklingen) sowie Hans Müller und Gerhard Forster( beide Klingenmünster). Bereits 50X gespendet haben Bernhard Dobbe (Bad Bergzabern) , Hans Hafner (Göcklingen), Bram Mauthaan, Thomas Walter und Christof Buckel (alle Klingenmünster).

Nadeln und Urkunden für 25 Spenden gingen an acht und für 10 maliges Spenden an 17 Frauen und Männer.

Genau wie bei den Blutspendeterminen fühlten sich die Geehrten bei einem gemeinsamen Abendessen in familiärer Runde sehr wohl. (Ch. Flory)